Would you be my Valentine?

Am 14. Februar ist Valentinstag. In fast allen Ländern der Welt steht dieser Tag im Zeichen der Liebenden. Bestimmte Rituale werden begangen um sich gegenseitig die „ewige Liebe“ zu versprechen, kleine Präsente werden überreicht oder meist rote Rosen wechseln den Besitzer.

Auch bei uns steht der Valentinstag im Zeichen der Rose – Wir möchten Euch bitten, all denjenigen eine rote Rose zu senden, die Euch bei GAY.DE am Herzen liegen.

Zeigt, am 14. Februar, dass Ihr an andere denkt und schenkt ein Lächeln.
Die Funktion zum Rosen verschenken findet Ihr im Profil an dritter Position unter dem Profilbild. Einfach den zu Beschenkenden „besuchen“ und eine Rose hinterlassen. Diese ist dann für 48 Stunden in seinem Profil sichtbar. (Hinweis: Für kostenlose Userprofile kostet dieser Service 0,99€/Rose, für Premium-/VIP-User erst nach der 10./30. verschenkten Rose.)

Und wer jetzt denkt: „Das ist mir aber zu albern!“
Es ist ganz und gar nicht kitschig oder überflüssig! Denn auf den Partner oder Freund eingehen und seine Liebe und Freundschaft bekunden kann nicht jeder. Für uns ist unsere sexuelle Orientierung längst Teil unseres eigenen Alltags. Doch vielen anderen wird eben dies verwehrt. Sie haben alltäglich mit Vorurteilen zu kämpfen oder können ihre Sexualität gar nicht erst ausleben. In mehr als 70 Ländern gilt Homosexualität noch immer als verboten, in sieben werden sexuelle Handlungen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern gar mit dem Tode bestraft.

Nutzt also die Gelegenheit und zeigt, dass ihr auch an andere denkt!

Einen schönen Valentinstag Euch.
Euer GAY.DE Team

 

 

GAY.DE Tipp:

Für alle die noch auf der Suche nach Ihrem Valentin sind, lohnt sich vielleicht ein Blick im Speeddating. Hier könnt Ihr ganz einfach Bilder liken und neue Jungs und Männer kennen lernen.
Bei “Will ich kennen lernen!” erhält Eurer Valentin direkt eine Nachricht, dass Ihr ihn kennen lernen möchtet. Bei “Ich bin schüchtern!” bleibt Ihr ganz anonym und erst wenn Euer Valentin Euch auch beim Speedating entdeckt und geliked hat, wird Euch der “Treffer” angezeigt und ihr könnt Kontakt zueinander aufnehmen. Ganz easy also…

Die GAY.DE App – Dating aus der Hosentasche

GAY.DE ist mehr als ein Social Network für schwule und bisexuelle Männer in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit der neuen GAY.DE App bleiben Jungs und Männer nicht mehr einfach nur mit ihren Freunden in Kontakt – sie können sich überall austauschen und sich verabreden. Neue Leute kennen lernen und treffen? Mit der GAY.DE App ist dies nun auch von unterwegs möglich – Dating aus der Hosentasche.

Wer zukünftig nicht mehr nur stationär online sein möchte, für den ist die GAY.DE App genau das Richtige. Die kilometergenaue Standortsuche macht es möglich, schnell und unkompliziert neue Leute kennen zu lernen und das zu 100 % kostenlos. Einfach App herunterladen, anmelden und schon kann gechattet  und sich getroffen werden.

Für alle bereits bei GAY.DE registrierten User bietet die App fast alle gewohnten Funktionen der Online-Community. Neuanmelder haben in wenigen Minuten ihr komplettes Profil erstellt und können mit Gleichgesinnten in Kontakt treten. Sie GPS-basierte Standortsuche zeigt kilometergenau, wer sich grad in der Nähe befindet und für ein Date bereit ist.

Aktuell steht die GAY.DE App allen Nutzern von iPhone und iPod mit iOS 6.0 im App Store zur Verfügung. In den nächsten Schritten werden iPad und die Android Version der GAY.DE App folgen. 

Die GAY.DE App im Überblick:

-       vollständig ausgefüllte Profile für GAY.DE User

-       schnelle und einfache Profilerstellung für Neuanmelder

-       Standortsuche: GPS-basiert

-       kilometergenaue Anzeige aller Onlineuser nach Entfernung

-       Speicherfunktion für Freunde, Nachrichten, Suchen und Standorten

-       Besucherverlauf immer aktuell einsehen

-       direkter Bildupload in der App und Zugriff auf alle GAY.DE Community-Profile

-       keine Faker mit dem GAY.DE Fakecheck

-       100 % kostenlos

-       für alle schwulen und bisexuellen Jungs und Männer ab 18 Jahren

-       für alle iPhones/iPods ab iOS 6.0 oder neuer

Dein GAYS.DE Frühling

Es ist soweit, der Frühling hat sich durchgesetzt und die ersten Sonnenstrahlen lassen uns auftauen. Zeit für Gefühle, Zeit für einen Neuanfang. Zeit für GAYS.DE – Und Eure Mithilfe.

 

 

 

Und damit Ihr bei der Suche nach Eurem neuen Prinzen in die richtige Stimmung kommt möchten wir Eure Lieblings-Musik-Videos sammeln und Euch präsentieren. Natürlich mit Eurer Unterstützung.

Egal ob sentimental, rockig oder einfach mal anders. Egal ob mit Bildern von süßen Jungs und knackigen Männer. Teilt Euer Lieblingsfrühlingsvideo mit der Community.
Selbstverständlich freuen wir uns auch über selbstproduzierte Beiträge.
Eure Videos finden dann hier im Blog und in unserer Community Platz .

Wir machen den Anfang mit einem Video von jack9514:

Vom Sinn und Unsinn – Schniblotag

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt und dann gibt es wiederum Tag an denen gewinnen die anderen …

Nicht alles im Leben ergibt einen Sinn oder hat gar einen Hintergrund, der die Ernsthaftigkeit des Lebens berücksichtigt. Manchmal ist es eben genau der „Schwachsinn“, der uns zum Lächeln bringt. Der uns zu lustigen Aktionen hinreißt oder aber einfach mal die Realität um uns herum ausblendet. Und eben aus diesem Grund präsentieren wir Euch heute den „Steak und Blowjob Tag“. In Deutschland wird er auch Schnitzel-Blowjob-Tag genannt, da das ja das männliche Leibgericht schlechthin zu sein scheint.

Am 14. März findet der SBJD  nun schon seit zehn Jahren statt – Und soll allen Jungs und Männern mal den Tag versüßen. Genau einen Monat nach dem Valentinstag an dem ja überwiegend das weibliche Geschlecht verwöhnt wird, steht der Tag für die Männer dieser Welt.

Ob Sinn oder nicht – mehr solcher (internationalen) Aktionstage gibt es auch. Wie zum Beispiel den Tag der Blockflöte am 10 Januar oder der Tag der Systemadministratoren am letzten Freitag im Juli. Erst gestern haben wir übrigens den „öffne den Regenschirm drinnen“ Tag verpasst, welch Schande…

Und wenn Du jetzt denkst, Steak und nen Blowjob hab ich jeden Tag – Dann schei… drauf, heute gibt’s zwei… immerhin ist Schniblotag!

Weil Mann kann…

Weltknuddeltag, Murmetiertag, Tag des Waldes, Internationaler Tag gegen Homophobie, Jogginghosentag…
Für fast alles gibt es einen (internationalen) Tag auf der Welt, warum nicht also auch für uns? Heute am 3. November ist der Weltmännertag.

Eigentlich gedacht dafür, dass wir uns einmal mehr an uns denken sollen.
Zumindest in Sachen Bewusstseinserweiterung im Bereich Gesundheit. Das war zumindest die Intention von Michael Gorbatschow und Andrologen der Universität Wien,
denen wir den Weltmännertag seit 11 Jahren verdanken.

Warum es nun besser ist Mann und nicht Frau zu sein, muss letzendlich jeder für sich entscheiden.
Wir haben uns überzeugen lassen und fünf Gründe gefunden warum es besser ist so zu sien, wie wir sind:

  1. Telefongespräche dauern nur 30 Sekunden.
  2. Die Schlangen vor dem Klo sind 80 Prozent kürzer
  3. Die Orgasmen eines Mannes sind nicht vorgetäuscht.
  4. Dass Mann eine Person nicht sympathisch ist, heißt noch lange nicht, dass er sich mit dieser keinen Sex vorstellen kann.
  5. Mann kann 90 Prozent seiner Zeit nach dem Aufstehen an Sex denken.

Ja wir wissen, dass unsere Argumente sehr hetero klingen, aber wir stehen nunmal auf Jungs, also ist ein bisschen hetero doch wohl ok, oder?

Übrigens, der internationale Männertag wird in vielen Ländern am 19. November begangen. Mit Unterstützung der Vereinten Nationen und weiteren Organisationen soll das Verhältnis zwischen den Geschlechtern verbessert und das männliche Rollenbild positiv gestärkt werden.

Plus fort que moi – „Es“ ist stärker als ich

Homosexualität in Marokko ist so allgegenwärtig wie überall auf der Welt. Einen „kleinen“ gewaltigen Unterschied zu unserer Gesellschaft gibt es dennoch. Katrin Krämer, Dokumentarfotografin aus Bielefeld zeigt eben diesen mit ihren Bildern auf. Denn obwohl Homosexualität im Land selbst verboten ist, so wollen viele zwischen den „eigenen Grenzen“ leben und die eigenwillige gesellschaftliche Regelung – nennen wir sie Doppelmoral – weiterhin (aus-)leben.

Für eine Semesterarbeit hat die Bielefelderin ein mehr als umfangreiches Thema gewählt. Nicht nur, dass sie sich während der Recherchen selbst auf „dünnem Eis“ bewegt hat, auch das Aufspüren von jungen schwulen Marokkanern war nicht immer einfach.
Homosexualität gilt in dem nordafrikanischen Land als verboten. Zumindest sobald man(n) sich erwischen lässt. Intoleranz und Ignoranz dominieren das gesellschaftliche Miteinander und bestimmen den Alltag. Man trifft sich heimlich – hinter verschlossenen Türen. Denn wer sich nicht öffentlich outet, der kann sich ohne Gefahr im schwulen Freundeskreis bewegen. Dank Internet sogar 24 Stunden rund um die Uhr.

Katrin Krämer hat das soziale Phänomen portraitiert und zeigt in einer Fotoausstellung die Wirklichkeit. Begleitet von Interviews werden die Situationen der Jungs und Männer vertieft und bildhaft.
Eröffnet wird die Ausstellung heute am 2. November um 20:00 Uhr in der Fachhochschule Bielefeld mit einem begleitenden Künstlerinnengespräch.

Plus fort que moi – Portraits schwuler Männer in Marokko: 2. bis 30. November; Fachhochschule Bielefeld, Lampingstraße 3.

Dürfen Muslime nicht homosexuell sein?

Seine angebliche Homosexualität ist einem Muslim aus Bielefeld zum Verhängnis geworden: Die Familie seiner Ehefrau hat „als nötigende Wiedergutmachung“ Geld von ihm gefordert. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wurden dabei mehrfach illegale Mittel angewandt.

Die aus dem Irak stammende Frau und ihr Mann sind seit 2010 nach religiösem Recht verheiratet und leben in Bielefeld. Schon kurz nach der Hochzeit hegte die Frau den Verdacht, ihr Mann sei homosexuell.
Sie hatte ihn nach eigenen Angaben überrascht, als er sich entsprechende Internetseiten auf seinem Laptop ansah, und hatte im Telefonbuch seines Handys die Nummern von Männern entdeckt, die sie
nicht kannte. Die Frau informierte ihre Familie, die außer sich gewesen sein soll.

Nach Ermittlungen der Bielefelder Polizei bestellten die Verwandten den angeblich homosexuellen Ehemann und seine Mutter unter einem Vorwand in eine Wohnung, in der der Mann massiv unter Druck gesetzt worden sein soll. Er wurde aufgefordert, die Ehe sofort aufzulösen und
der Ehefrau alle Gegenstände auszuhändigen, die ihr gehörten.  Zudem sollte er für seine Homosexualität eine Strafe zahlen.

Polizeiangaben nach soll von einer Summe von rund 25 000 Euro zunächst die Rede gewesen sein, später sollen die Verwandten nur noch 10 000 Euro gefordert haben, allerdings mit der Drohung, den
Mann im Weigerungsfall zu töten. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Anklage erhoben, die Ermittlungen laufen.

Wir stellen uns die Frage, ob es in Deutschland lebende schwule und bisexuelle Männer mit einer anderen religiösen Identität schwerer haben als Evangelisten und Katholiken.

Kennt Ihr eventuell betroffene Jungs und Männer oder seid Ihr gar selbst „betroffen“? Berichtet über Eure Erfahrungen, Eure Eindrücke und startet mit uns eine neue Diskussionsrunde…

Mehr zum Thema in den GAYS.DE News

Vitamin C für den Videochat – Wir sind wetterfest!

Euer GAYS.DE Videochat wurde überarbeiten und bietet ab sofort noch mehr Komfort. Nicht nur dass Ihr jetzt direkt sehen könnt, welcher Eurer Freunde online ist, auch eine übersichtlichere Vorschau der einzelnen Chaträume bringt noch mehr Spaß beim Chatten und Kennenlernen.

Die Straßenlaternen brennen schon ab 17:00 Uhr und auch das Wetter spielt nicht mehr so mit, wie es sollte. Es wird dunkel, nass und kälter. Ein Grund mehr es sich am Abend daheim gemütlich zu machen. Egal ob auf dem Sofa, vorm Fernseher oder vor dem Rechner – Hauptsache warm und gemütlich.

Viele von Euch sind in den Herbst- und Wintermonaten wieder häufiger online und nutzen das Internet um neue Leute kennen zu lernen, sich die Zeit zu vertreiben oder auch einfach nur um ein wenig zu Stöbern.

Trefft Eure Freunde im Videochat

Wir haben unserem Videochat eine ausreichende Vitaminkur verpasst, damit Ihr zukünftig noch mehr Spaß beim Chatten und Kennenlernen neuer Leute habt. Nicht nur, dass Ihr jetzt direkt sehen könnt, welcher Eurer Freunde online ist, mit der neuen Filterfunktion bekommt Ihr nur noch Chaträume angezeigt, in denen was los ist und Ihr Euch gerne einloggen wollt. Wenn Ihr wissen wollt, wer alles im jeweiligen Chatraum vertreten ist, könnt jetzt schon vor dem Betreten des Raumes einen Blick wagen. Interessante Jungs und Männer dabei? Dann nichts wie eingetreten…

Für den Fall, dass nicht alle Chatter ausreichende Umgangsformen besitzen, haben wir zusätzlich den „heißen Draht“ zu unseren Mitarbeitern eingerichtet. In jedem Raum befindet sich der Button, mit dem Ihr direkt alle anwesenden Chat-Ops rufen könnt. Diese werden Euch nach bestem Gewissen weiterhelfen und kniffelige Situationen klären.

Viel Spaß im neuen GAYS.DE Videochat wünscht Euer GAYS.DE Team

„Schwul oder Nichtschwul“ – teste Dich!

Bei unseren französischen Nachbarn ist eine App erschienen, die hilflosen Eltern Aufklärung schaffen soll. „Ist mein Sohn schwul?“ – Diese Frage kann mit Hilfe von 20 personenbezogenen Fragen beantwortet werden.“Mon fils est-ll gay“ heißt die für Android verfügbare App und ist beriets für 1,99 € zu haben.

Um die Sexualität des Sprösslings genau bestimmen zu können, klicken sich die Eltern einfach durch die 20 Psycho-Fragen al a Bravo und Co und schon spuckt die App ein Ergebnis aus. Simple und niveaulos zugleich, denn die Ergebnisse dürften so stimmig sein, wie ein Sechser im Lotto.

Bei Test eines französischen Onlineportals wurden Eltern gebeten, die 20 Fragen gewissenhaft nach ihren Jungs zu beantworten. Das Ergebnis: 50:50. Ohne jegliche Zweifel spuckte die App die jeweilige sexuelle Orientierung der Jungs aus – die Hälfte schwul die andere nicht, ganz klarer Fall.

Für die Analyse der Teenanger wurden Fragen wie zum Beispiel: „Braucht ihr Sohn lange im Badezimmer?“ oder „Trägt der Junge Piercings?“ zu Grunde gelegt. Fragen, die eher an typische Klischees erinnern, als an einen qualitativen und vor allem erstzunehmenden Test.

“O’ zoapft is” – GAYfeiert wird im „Wiesnzelt“

PinkPants-Sicher Dir Dein Ticket jetzt!

PinkPants-Sicher Dir Dein Ticket jetzt!

Zehn Tage noch dann startet das Oktoberfest in München und aus aller Herren Länder werden die Besucher über die Theresienwiese strömen. Aber damit nicht genug: Wenn am Abend die Zelte auf dem Oktoberfest schließen – zeihen Zehntausende weiter und landen am Stiglmaierplatz. „Das Wiesnzelt“ ist die Partylocation für eine After-Wiesn.

Das Dachten sich auch die Jungs von romeoliebtjulian und laden nun zur „PINK PANTS“ am Dienstag,  20. September in „Das Wiesnzelt am Stiglmaierplatz“. Unter dem Motto: „Männerpracht in Tracht“ wird gemeinsam bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und die ein oder andere Maas vernichtet werden. Und für alle diejenigen unter Euch, die auch noch was fürs Auge wünschen: Je kürzer und enger die Lederhosen, desto knackiger der Hintern^^.

Die erste ‚Wiesn-Gay-Sause‘ ist die einzige offizielle schwul-lesbische Wiesn-Party zum Münchner Oktoberfest 2011 – Und das ohne Sperrstunde.

Wenn knackige Jungs an den Start gehen, lassen sich die Veranstalter der „PINK PANTS“ natürlich auch etwas einfallen, um den Abend zu einem (denk-)würdigen Erlebnis zu machen! Schließlich soll er sich doch als fester Bestandteil des Wiesn-Terminkalenders der schwul-lesbischen Gemeinde etablieren. Lasst Euch also überraschen und bucht gleich online Euer Ticket zur „PINK PANTS“ – der GAYparty im Wiesnzelt.

Die Fakten:
Pink Pants – Männerpracht in Tracht
Datum: 20.09.2011
VA-Ort: Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz, Nymphenburgerstr. 2, 80335 München
U1 oder Tram 20/21 Haltestelle Stiglmaierplatz
Eintrittspreis: 18 €
Öffnungszeiten: 18:30- Open End
Afterparty: 23:00 – open Ende