Party-Tip: Schokoladenseite gesucht

Die Kölner Partyreihe TwinkyLICIOUS sucht Deine Schokoladenseite – Mach mit und bewirb Dich als TwinkyLICIOUS-Boy.

Das die Kölner ordentlich feiern können, dass beweisen sie jedes Wochenende aufs Neue. Neue Partys und immer wieder neue Motti in den allbekannten Clubs der Szene. Mit der TwinkyLICIOUS startet das VENUE auch ins Jahr 2011 und freut sich Euch heute Abend zur neuen Ausgabe begrüßen zu dürfen. Neben der ganzen Feierei suchen Matt uns seine Jungs aber auch nach einem neuen  Gesicht für die Partyreihe. Der Gewinner wird auf allen Werbemitteln zur Party vertreten sein und ein echter Szene-Held in Köln. Zudem erhält der neue Twinky ein halbes Jahr lang freien Eintritt zu allen VENUE-Partys . Beim TwinkyLICIOUS-Modelcasting könnt Ihr auch online teilnehmen. Einfach Euer Bild posten und dabei sein. Das Casting läuft noch bis 25. Februar 2011, die letzten drei werden an einem Fotoshoot teilnehmen und am Abend die Endrunde bei der TwinkyLICIOUS bestreiten.

Übrigens der Saisonstart zur TwinkyLICIOUS ist schon heute Abend. Ab 23 kann im VENUE also ordentlich gefeiert und die Schokoladenseite präsentiert werden.

Nun muss für Sex doch bezahlt werden!

Auf dem Straßenstrich oder dementsprechenden Etablissements muss man(n) schon immer für sexuelle Dienstleistungen zahlen – Das ist also nichts Neues. Neu ist auch nicht, dass Lokale, die Besuchern die Gelegenheit bieten, sexuelle Handlungen miteinander zu vollziehen in einigen Städten Nordrhein-Westfalens eine Vergnügungssteuer abführen müssen. Köln muss seit 2004 damit leben, Essen weiß wovon wir berichten und auch in Duisburg kennt man sich seit kurzem mit den „Abgaben“ aus.

Neu ist aber, dass nun auch die Dortmunder tiefer in die Tasche greifen müssen. Nach Informationen der Stadt erhofft man so die Stadtkasse um mehr als 700.000 Euro im Jahr 2011 zu füllen. Neues ist eben nicht für jeden schlecht. Für diejenigen, die von den Mehrkosten betroffen sind, sieht das anders aus. In Dortmund sind das vor allem Einrichtungen der Szene. Auch wenn innerhalb der schwulen Lokale, Saunen und Kinos keine Stricher ihre Dienste anbieten, werden die sexuellen Handlungen kostenpflichtig. Zumindest für die Inhaber der jeweiligen Lokalitäten. Diese müssen ab sofort 4,00 Euro pro angefangene zehn Quadratmeter entrichten und das obwohl sie keine finanziellen Mehreinnahmen haben werden. In den meisten Fällen wird dies bedeuten, dass mit veränderten Öffnungszeiten und erhöhten Eintrittspreisen zu rechnen ist. Innerhalb der Dortmunder Szene machen sich aber auch schon erste Spekulationen über die baldige Schließung einiger kleinerer Lokale breit. Wir sind gespannt und hoffen, dass die Szene gewinnen wird und keiner von der neuen Vergnügungssteuer verdrängt wird.

NRW Ministerin ehrt Kölner Gay Games Orgateam

NRW-Ministerin Barbara Steffens hat am 06.12.10 die Organisatoren der VIII. Gay Games Cologne 2010 im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen empfangen. In ihrer Rede dankte sie dem Orgateam für die jahrelange Vorbereitung und sehr gute Durchführung der Veranstaltung: „Sie haben sieben Jahre lang hart an ihrem Traum gearbeitet und haben uns daran teilhaben lassen. Das ist eine Leistung, die ihres Gleichen sucht. Denn: Sie haben nicht nur der Stadt Köln, sondern auch Nordrhein-Westfalen die Chance gegeben, sich weltweit als das zu zeigen, was es sein kann und sein muss: nämlich ein Land der Vielfalt, der Toleranz und des Sports“, so Ministerin Steffens, „Wir brauchen viele Menschen, die sich für Toleranz einsetzen. Solche Menschen, wie Sie!“

Gay Games Co-Präsident Michael Lohaus bedankte sich im Namen aller EhrenamtlerInnen: „Unser Engagement für die Kölner Gay Games war ein Stückweit Verrücktheit, aber auch der Wunsch, in Köln, in NRW, eine Veranstaltung zu organisieren, die größer als die Olympischen Spiele ist, aber mit weniger Budget auskommen muss – aber vor allen Dingen ganz viele Menschen zusammen bringt.
Ich bin stolz darauf, dass wir durchgehalten haben, auch wenn es nicht immer einfach war,“ so Lohaus, „Die Mails aus aller Welt haben uns gezeigt, wie wichtig diese Veranstaltung war. (Foto: GayGames)

Nackte Haut, knackige Jungs – Wir haben da was…

Mit zwei weinenden aber auch mit einem lachenden Auge blicken wir auf einen erfolgreichen  Sommer zurück. Auch wenn er generell viel zu kurz gekommen ist und wir alle noch ruhig ein bis sechs Sonnenwochen gebrauchen könnten, bleiben die Erinnerungen.

Zahlreiche Events und CSDs haben wir gemeinsam mit unseren GAYS.DE Reportern begleitet und jede Menge Spaß mit Euch gehabt. Was wir erlebt haben und welche schönen Momente uns in Erinnerung bleiben und somit den Herbst versüßen, seht Ihr in unserer exklusiven Bildergalerie.

Rückblick: Bereits im März haben wir uns auf den Weg zur Gayvention gemacht. „Are you ready for Take-Off“ riefen die Hamburger und mehr als 200 Aussteller haben sich auf Deutschlands größter Lifestyle-Messe der Queeren-Szene präsentiert. Auch wir waren dabei und haben die Chance genutzt Euch endlich einmal persönlich kennen zu lernen.

Weiter ging es auf zahlreichen CSDs und Straßenfesten im gesamten Bundesgebiet. Ob in Berlin, Köln oder Hamburg, Eure Community war „on Tour“ und mittendrin statt nur dabei. Aber auch der schönste Sommer hat ein Ende. Und eben diesen haben zahlreiche Lesben und Schwule am letzten Wochenende im Heide-Park Soltau noch einmal richtig ausklingen lassen. Beim Rosa Tag trafen mehr als 2.000 Homos auf über 8.000 Heteros und haben gezeigt, dass man sich als Nicht-Hetero nicht verstecken muss. Ob beim erstmals durchgeführten Wet-Look-Contest oder beim Speeddating – im ganzen Park war so einiges fürs Auge dabei…

Ein wenig wehmütig, aber auch voller Tatendrag blicken wir bereits dem kommenden Jahr entgegen und können schon jetzt verraten: Es wird heiß! Und das nicht nur auf den Straßen und Festen, sondern auch in Eurer Community. Lasst euch überraschen!

Videos gesucht – Mitmachen erlaubt^^

RUN OF COLOURS – Ein Lauf, so bunt wie das Leben!

Es ist wieder soweit – Der zweite RUN OF COLOURS lädt zum großen Laufevent zu Gunsten der Aidshilfe Köln. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Roters, fällt am 28. August der erste Startschuss bereits um 16:00 Uhr. Mit einer neuen Laufstrecke, ausgehend vom Harry Blum Platz im Rheinauhafen entlang des Rheins, hält die Aidshilfe auch in diesem Jahr wieder ein reichhaltiges Programm parat, an dem sich Läufer und Zuschauer erfreuen können.

Egal ob als Spendenläufer ohne Teilnahmegebühr, als Startgeldläufer oder in einer Gruppe – Mitlaufen kann wirklich jeder. Freizeitjogger/innen, Spitzenläufer/innen, Prominente, Jugendliche, Rentner – beim RUN OF COLOURS interessieren weder das Alter, das Geschlecht, noch die sexuelle Orientierung oder Religion. Eingeladen sind alle, die für mehr Solidarität für Menschen mit HIV und Aids einstehen und kämpfen.

Auch in diesem Jahr können Laufinteressierte wahlweise zwischen der 5 oder 10 km Strecke wählen und dabei gleichzeitig eine sportliche Herausforderung annehmen und ganz professionell die eigene Laufzeit  erfassen lassen. Doch nicht nur mit sportlichen Höchstleistungen kann man beim RUN OF COLOURS glänzen: Prämiert werden auch wieder die kreativsten Kostüme sowie die besten Spendensammlerinnen und –sammler. Alle Einnahmen des Tages, werden der Arbeit der Aidshilfe Köln zu Gute kommen. (Bild: Start ROC2009, Heide Eichenbrenner)

Gay Games – Sport trifft auf Kultur

Am 31. Juli beginnen die VIII. Gay Games Cologne – Rund 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 70 Nationen werden dann in Köln erwartet. Wer bei den Gay Games nur an Sport denkt, wird in der ersten Augustwoche in der neuen Comedia in der Vondelstraße eines besseren belehrt – Gay Games bedeutet auch Kultur, und in diesem Falle beste Sangeskultur.
Drei Abende lang präsentiert Stimmfusion, der Zusammenschluss der schwulen und lesbischen Chöre Kölns, ein internationales Chorfestival. Man(n) als auch Frau darf gespannt sein, wie sich der schwul/lesbische Chorgesang in Klang und Auftritt präsentiert – und wie das alte Stimmfusionsmotto „Das Auge hört mit“ seine internationale Entsprechung findet.

Die weiteste Anreise haben ohne Zweifel die Gay and Lesbain Singers (GALS) aus Neuseeland, die mit neun Sängerinnen und Sängern anreisen. Auch das 12 köpfige Frauenensemble LesZbor aus Kroatien wird einen weiten Weg hinter sich bringen, um sich zusammen mit den GALS und mit den bekannten Kölner Chören Zauberflöten und Die Fetten Koketten Soubretten am Sonntag in der Comedia zu präsentieren. Den Abschluß des Festivals bilden am Freitag die Niederländischen Chöre Mannenkoorts und die Cantatori del Duomo, sowie die Kölner Chöre Rheintöchter, DaChor Colonia und die SPITZbuben.

Eröffnet werden die Gay Games mit einer spektakulären Eröffnungsfeier im RheinEnergieStadion: Nach dem feierlichen Einmarsch der Nationenteams zeigen Hunderte Darsteller auf dem Rasen eine Show zudem erwarten die Zuschauer auch einige musikalische Höhepunkte: Die schwedische Pop-Sängerin Agnes, wird ihren Hit „Release me“ auf die Bühne bringen. Die amerikanische Soul-Sängerin Taylor Dayne, unter anderem bekannt durch ihren Welthit „Tell it to my heart”, wird zum Abschluss der Show den offiziellen Gay-Games-Song „Facing a miracle“ singen.

Gesund und munter durch die VIII. Gay Games Cologne 2010

Die Veranstalter der VIII. Gay Games Cologne 2010 stellen den 10.000 Teilnehmer/innen und unzähligen Besucher/innen der schwul-lesbischen Wettbewerbe ein umfassendes Angebot zur Prävention von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten zur Verfügung. „Unsere Gäste sollen keine unerwünschten Andenken aus Köln mitnehmen!“, betont Michael Lohaus, Co-Präsident der VIII. Gay Games Cologne 2010. Dazu haben die Gay Games-Organisatoren einen eigenen HIV-Beauftragten eingesetzt, der die Konzepte und Projekte der einzelnen Träger-Organisationen koordiniert und steuert.

Über 100 ehrenamtliche Mitarbeiter des „fairplay“-Projekts von Herzenslust (AIDS-Hilfe NRW e.V. und Check UP/AIDS-Hilfe Köln e.v.) und der  „ICH WEISS, WAS ICH TU“-Kampagne der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. kümmern sich um die Gäste aus aller Welt. In dem Anlass entsprechenden Schiedsrichteroutfits sind sie während der Wettbewerbe, der Eröffnungsfeier und am Abend auf den Partys und in den Kölner Kneipen unterwegs.
„Wir verteilen natürlich auch Kondome, aber das ist nicht alles“, betont der Projektleiter des Fairplay-Teams Felix Laue. ‘ICH WEISS, WAS ICH TU‘ und ‚fairplay‘ stehen für einen verantwortungsbewussten und lustvollen Umgang miteinander.“ Damit der Spaß am Sex möglichst ohne unangenehme Folgen bleibt, leisten die Teams Hilfestellung dabei, das eigene Risikoverhalten besser einzuschätzen. Mit sich und seinen Sexpartnern fair umgehen, lautet die Botschaft.

Die Deutsche AIDS-Hilfe unterstützt die Aktion zudem mit 50.000 Cruisingspacks, produziert Infoflyer und Präventionsspots für die Kölner Gay Games. Die AIDS-Hilfe NRW e.V. steuert Manpower und weitere Medien für die Aktionen bei. Beteiligt sind Herzenslustgruppen aus ganz NRW sowie bundesweite Präventionsteams.
Ein wichtiger Bestandteil ist die bundesweite Beratungshotline unter 0049 (0) 180 33 19411, an der geschulte Mitarbeiter/innen die wichtigsten Fragen zu HIV und AIDS beantworten. Ebenso wird hier Hilfe vermittelt, wenn die Gefahr einer akuten Infektion mit HIV bestanden hat und eine Soforttherapie (PEP) notwendig sein könnte oder wenn HIV-Positive Besucher ihre HIV-Medikamente verloren haben. „Wir können natürlich kein rundum-sorglos-Paket anbieten, aber wir haben es mit unseren Partnern geschafft, für alle wesentlichen Bereiche Informations- und Hilfsangebote auf die Beine zu stellen“, so Lohaus.

Den Veranstaltern der Gay Games sind Integration und solidarischer Umgang auf allen Ebenen wichtig. „Be part of it bedeutet auch, dass wir ein Zeichen setzen müssen hinsichtlich der Rechte und der Benachteiligung von Menschen mit HIV in vielen Ländern der Welt.“ Mit einem Memorial Moment während der Eröffnungszeremonie wird der bisherigen Opfer von Aids gedacht. Im Rainbow Run und mit einer Gedenk-Aktion in der Antoniter-Kirche erinnert die Aids-Hilfe Köln daran, dass von Aids betroffene Menschen nach wie vor Solidarität sowie gesellschaftliche und individuelle Unterstützung brauchen.

ColognePride: Unser „Stolz“ hat uns „bewegt“!

Der ColognePride 2010 liegt hinter uns, ein Ende der schwullesbischen Feierlichkeiten ist in Köln aber noch lange nicht in Sicht. Nachdem am Wochenende wieder Hunderttausende die Kölner Straßen erobert haben, blickt die Rheinmetropole schon dem nächsten Großevent entgegen. Die VIII. Gay Games stehen an und locken mehr als 10.000 Teilnehmer zu 35 verschiedenen Sportarten und zahlreichen kulturellen Höhepunkten in die Domstadt.

Ein Fest fürs Auge – und für den guten Zweck

Jahr für Jahr folgen weit über 1500 Gäste der Einladung der Kölner AIDS-Hilfe und kommen am Freitagabend im Maritim zusammen. Gemeinsam unterstützt man das Engagement der Organisation und feiert mit Prominenz aus Politik und Fernsehen die legendäre AIDS-Gala im Rahmen des ColognePride. 25 Jahre AIDS-Hilfe Köln – waren in diesem Jahr nur ein Anlass für die Stars der Szene den roten Teppich im Foyer des Maritims zu betreten. Die Moderatoren Ralph Morgenstern und Ross Antony zogen das Publikum in ihren Bann und sorgten mit viel Witz und noch mehr Charme dafür, dass auch die letzten Reihen von ihren Sitzen gerissen worden. Musikalisch sorgten unter anderem Corinna May, basta und DSDS-Finalist Manuel Hoffmann für gute Unterhaltung. Das Duett von Ross und seinem Lebenspartner Paul Reeves sorgte für eine einmalige Spannung im Saal – Gänsehautfeeling all over -  und Comedian „Knacki“ Deuser sorgte mit politischem und fußballerischen Einlagen für ordentliche Lacher. Ein gelungener Abend für alle und Standing Ovations für das engagierte Team der AIDS-Hilfe Köln für 25 Jahre Engagement und Tatendrang.

Der Blick nach vorn – Die Kompassnadel 2010

Engagement zeigten auch die beiden diesjährigen Preisträger der Kompassnadel. Bereits zum zehnten Mal haben das Schwule Netzwerk NRW und die AIDS-Hilfe NRW den Preis an Personen, die sich für die Rechte der queeren Community einsetzen und stark machen verliehen. IN diesem Jahr durfte sich neben dem offen schwulen Comic-Star Ralf König, auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger über die Trophäe freuen. „ Die Justizministerin hat zu Recht die bedeutendste Auszeichnung der homosexuellen Community in Deutschland erhalten. Unter Ihrer Federführung wurde der § 175 endgültig aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. Sie hat erreicht, dass auch in Bayern die Standesämter für Lesben und Schwule geöffnet wurden. Und sie setzt […] weitere Verbesserungen für die Bürgerrechte Homosexueller durch.“. so Michael Kauf, MdB FDP.

Stolz bewegt die Besucher des Kölner CSD-Wochenendes

Die Wetterfrösche hatten es wieder einmal gut gemeint und so war man schon ein wenig erschrocken, das gesamte Wochenende bei über 35 Grad zu feiern. Aber die Veranstalter des ColognePride haben es eben auch wieder einmal geschafft, eine gelungenen und eindrucksvolle Großveranstaltung zu organisieren. Da konnte auch der „kleine Wetterumschwung“^^ am Samstag nichts dran ändern. Drei Tage volles Programm auf drei großen Bühnen – tausende Menschen auf der Straße und eine Parade, die bundesweit ihre Einzigartigkeit abermals bestätigen konnte. Mehr als 100 Gruppen haben in diesem Jahr an der CSD Parade teilgenommen – mehr als eine halbe Million Besucher haben sie „bewundert“ und die politische Demonstration begleitet. Danke an das gesamte Team vom ColognePride für ein eindrucksvolles, buntes und wichtiges Wochenende für die quuere Community!

Danke möchten WIR an dieser Stelle auch den GAYS.DE Reportern sagen, die für uns in Köln unterwegs waren. Sie waren für Euch auf den zahlreichen Partys, dem Straßenfest, kulturellen Veranstaltungen und natürlich der großen Parade unterwegs und haben die schönsten Momente festgehalten.DANKE!

FÜR Euch unterwegs waren:  crazy-life, Dodo-Hamburg, FreeFlight, Freshmaker, Littlebullet, Phil, Roney und Tatjana_Taft sowie unsere Helfer: Anika, Thorsten, Stephan und Daggi&Diana von maizucker.

“Stolz bewegt” – ColognePride 2010

Tatjana Taft unterwegs auf dem ColognePride 2010Kurzer Zwischenbericht aus Köln:

Auch in diesem Jahr hat der “Stolz” die Massen auf den ColognePride gezogen – Hunderttausende Schwule, Lesben, Bisexuelle und ander sexuelle Minderheiten sind an diesem Wochenende in Köln unterwegs gewesen und haben die Rheinmetropole in die buntestes Stadt der Republik verwandelt.

Zum CSD Wochenende hatte das Team vom ColognePride wieder einiges auf die Beine gestellt. Die 19. AIDS-Gala, das mega Straßenfest, die zahlreichen Partys und natürlich die legendäre Parade zum Christopher Street Day waren die Highlights an diesem Wochenende.

Für euch hat sich das GAYS.DE Team in Köln auf die Straße begeben und war mitten drin, statt nur dabei^^. Auch wir haben uns mit “Stolz” in Köln bewegt. Was wir erlebt haben, haben wir für euch in der GAYS.DE Bildergalerie festgehalten. Von den einzelnen Veranstaltungen, werden wir für euch natürlich noch ausführlich berichten.

Bunt, schrill und machmal auch obskur!

Auch im Fußball-WM Jahr 2010 wird in Köln wieder CSD gefeiert. Bunt wird es werden, laut ebenso, doch teilweise zählen auch die leisen Töne, obwohl? Ist es wirklich leise?

Fester Bestandteil des Kölner CSD ist die AIDS-Gala und in diesem Jahr darf sie bunt sein, sie darf laut sein und sie darf schrill sein. Denn es gibt etwas Besonderes zu feiern. 25 Jahre sind nicht nur eine lange Zeit, 25 Jahre sind vor allem auch ein Jubiläum! So lang ist es schließlich her, dass die Aids-Hilfe Köln damit begonnen hat Menschen mit HIV oder Aids zu unterstützen und präventiv dafür zu sorgen, dass die Zahl der Neuinfektionen sinkt.

Am 2. Juli wird nun gefeiert und auch, wenn es ganz sicher ernste Themen sind, die hier ganz vorne stehen werden: Laut, schrill und Bunt wird es trotzallem.

Ex Bro’Sisianer Ross Antony wird als Moderator neben Urgestein Ralph Morgenstern  durch den Abend führen und einiges zu tun haben sie dabei ganz sicher, denn es geben sich reihenweise Künstler die Klinke in die Hand. Von Schauspiel über Comedy bis zur Musikalischen Unterhaltung sind Künstler wie Corinna May, Ireen Sheer, Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser, Groove Garden, Drum Cafe, basta, Ross Antony & Paul Reeves, Les Humphries Singers Reunion und Susanne Patzold mit „3 Kölsch ein Schuß“ dabei. Als Unterstützung der Klöner Aids-Hilfe verzichten dabei alle Künstler auf Ihre Gage.

Auf Seiten der Gäste werden sich allerdings ebensoviele Promis wiederfinden. Der rote Aids-Gala-Teppich wirkt hier als magischer Anziehungspunkt, den sich kaum jemand entgehen lassen möchte,  und bleibt sicher eine weitere Attraktion des Abends.

Die Abendveranstaltung unterstützt mit Ihren Einnahmen direkt die Arbeit der Aids-Hilfe Köln, weitere Informationen sowie Karten sind zu Preisen von 15€ bis 50€ unter www.koelner-aidsgala.de erhältlich. (mdn)

Auch GAYS.DE wird an diesem Abend dabei sein und Euch mit Bildern und Berichten von Gala, Party und dem ein oder anderen Promi auf dem Laufenden halten.